Tipp

Kapellenweg Delbrück (DE 11)

leicht
45,8 km
3:00 h
142 m
142 m
105 m
78 m
Rund-Tour
regionale Radtour
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Startpunkt

Parkplatz Wiemenkamp, Delbrück

Dieser Rundkurs verbindet die kirchlichen Schätze des Delbrücker Landes miteinander und führt Sie vorbei an Bildstöcken, kleinen Wegkapellen und Pfarrkirchen. Die flache Landschaft des Delbrücker Landes bietet hervorragende Bedingungen für eine entspannte Tour. Lassen Sie sich von der ortstypischen Gastronomie am Wegesrand verwöhnen.

Dutzende Kapellen und Kirchen des Delbrücker Landes begleiten den Kapellenweg durch die ebene Landschaft. Wer sich sein Fahrrad schnappt, kann auf der 45 Kilometer langen Strecke viele kleine „Gotteshäuser“ und viele andere Sehenswürdigkeiten entdecken. Einfach der Wegbeschreibung folgen und los geht’s.

Die Tour startet vom Delbrücker Parkplatz "Wiemenkamp" an der Stadthalle. Die Schilder sind, wie sollte es anders sein, mit einer Kapelle gekennzeichnet. Durch die NRW-Ausschilderung wird der Radweg auch an einigen Stellen als DE 11 bezeichnet. Die ganze Strecke verläuft auf Wirtschaftswegen und nur selten entlang von Straßen mit Autoverkehr, daher ist der Kapellenweg auch gut für Familien mit kleineren Kindern geeignet. Folgen Sie den Wegweisern und Sie werden nicht nur die idyllisch gelegenen Kapellen des Delbrücker Landes entdecken, sondern auch den Boker-Heide-Kanal, der 32 Kilometer lang ist und zur regelmäßigen Bewässerung der umliegenden Wiesen diente. Mit seinem Bau wurde 1850 begonnen. Man wollte das damalige Heidegebiet durch kontrollierte Überflutungen fruchtbar machen, um für die verarmte Bevölkerung eine neue Lebensgrundlage zu schaffen. Auf dem Rad geht es auch entlang der Lippe, die in früheren Zeiten bis Anreppen schiffbar war. Am Haustenbach wurde früher Wäsche gewaschen und zum Bleichen auf den Wiesen ausgelegt, die Kinder konnten hier baden.

14 Kapellen und Kirchen säumen die 45 Kilometer lange Strecke: die Pfarrkirche St. Johannes Baptist, die Kreuzkapelle, die Wegekapelle am Zollbrett, die Rellerkapelle, die Kapelle am ehemaligen Valepagenhof, die Kapelle und die Kirche in Lippling, die Furlhorstkapelle an der Nordhagener Straße, die Heihoffskapelle, die Schweihoffskapelle, die Almodtkapelle, Marienkirche in Westenholz-Mühlenheide, die romanische Kirche in Boke und die Friedhofskapelle in Anreppen.

Der Kapellenweg führt von Delbrück nach Lippling über Nordhagen nach Anreppen. Das Anreppener Römerlager ist als Haltepunkt für Sie ein Muss. Der Fund augusteischen Scherbenmaterials führte 1967 zur Entdeckung eines römischen Legionslagers in einer Größe von 23 Hektar. Die Spuren gewaltiger Befestigungsanlagen und von Bauten mit imposanten Ausmaßen sind ein Beweis für die strategische Bedeutung des Lippestandortes. Genutzt wurde das Lager von den Römern von 4 bis wahrscheinlich 9 nach Christi Geburt und soll bis zu 6000 Soldaten beherbergt haben. Die Soldaten waren in Mannschaftsunterkünften untergebracht, die Stabsoffiziere bewohnten kleine Villen. Aufgrund seiner Größe stach vor allem das Prätorium, das Wohnhaus des Kommandeurs, hervor. Seine luxuriöse Bauweise bestätigt die Vermutung, dass es tatsächlich der spätere Kaiser Tiberius war, der die Truppen in Anreppen befehligte. Informationstafeln vor Ort informieren über das Römerlager. Von Anreppen geht es weiter in Richtung Boke und zurück zum Ausgangspunkt in Delbrück.

icon-info
Details

Vom Ausgangspunkt links auf die Boker Straße, am Kreisverkehr erste Ausfahrt auf die Oststraße und am nächsten Kreisverkehr die zweite Ausfahrt auf die Ostenländer Straße bergauf. Die Kaunitzer Straße überqueren, nach links in den Rellerweg bis zur Rellerkapelle, nach kurzer Abfahrt nächste Möglichkeit links, Westerrellerhöfe, rechts in die Straße "Am Valepagenhof" und dann geradeaus weiter über den Prozessionsweg. Kaunitzer Straße überqueren, rechts in die Straße "Zur alten Kapelle", links in den Brakendiek, Jüdendamm und Sudfeld überqueren, rechts in die Sporckallee und gleich wieder links in "Am Sporckhof". Rechts in "Alter Postweg" abbiegen, an der dritten Querstraße links abbiegen und die Rietberger Straße überqueren.

Wirtschaftsweg folgen bis zur Nordhagener Straße, rechts abbiegen Richtung Kuhlen, links zur Furlhorstkapelle, links abbiegen in den Brinkweg, rechts abbiegen, Westenholzer Straße überqueren in den Verbindungsweg, Kreuzung Oberheideweg rechts, dritte Straße gegenüber dem Bildstock links bis zur Rieger Straße, dort rechts folgen bis zur Suternstraße, rechts abbiegen und wieder links auf den Oberheideweg abbiegen, rechts der Westenholzer Straße ein kleines Stück folgen und wieder links in die Wiebeler Straße, rechts auf Ottensdamm, links in den Boikweg, folgen bis Im Brinkort, links abbiegen, links auf die Wiebeler Straße, rechts auf den Talweg abbiegen, Westenholzer Straße überqueren, rechts in die Ziegeleistraße abbiegen, links auf die Mühlenheider Straße, folgen bis zum Boker Kanal.

hinter der Boker Kanalbrücke links abbiegen, an der Schleuse 9 vorbei bis zum Brückenweg, rechts abbiegen, dann Lippstädter Straße überqueren, Übergang in Alter Mühlenweg, links in die Anreppener Straße, Suternstraße und Sudhagener Straße überqueren, Übergang in Neue Reihe, rechts in Leiwesdamm, links Unter Eichen, Mantinghauser Straße überqueren, Römerweg überqueren, links in Wirtschaftsweg, rechts auf Boker Straße, Lippe überqueren, danach sofort links, folgen bis zur Bentfelder Straße, links Lippe überqueren- Übergang in Anreppener Straße, folgen bis zum Boker Kanal, links in die Galgenlaake bis zur nächsten Brücke, rechts ab, Boker Kanal überqueren, Stettiner Straße folgen bis Jakobstraße, rechts und gleich wieder links in die Schlaunstraße über die hohe Brücke bis zum Ausgangspunkt.

Achten Sie immer auf die Verkehrssicherheit Ihres Fahrrades. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und als Vorbild empfehlen wir das Tragen eines Fahrradhelmes.

Das Römerlager in Anreppen liegt genau an der Kapellenwegroute und ist mit seinem Lehrpfad ein tolles Ausflugsziel für Familien mit Kindern.

B64 bis Delbrück/Westf., an der Kreuzung (Autohaus Schniedertüns) in die Boker Straße Richtung Delbrück Mitte einbiegen, rechts in die Schlaunstraße.

Parkplatz an der Schlaunstraße (unbegrenzt).

Linie 440 ab Paderborn Hauptbahnhof bis Delbrück "Friedhof". Linie 442 ab Rheda Bahnhof bis Delbrück Busbahnhof.

Immer wissen, was fährt: Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn in NRW 01803 504030 (Fahrplanauskünfte für 0,09€/Min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42€/Min.)

Broschüre "Delbrück- Paradies für Radler und Skater", erhältlich bei der
Stadt Delbrück
Lange Str. 41
33129 Delbrück
Tel.: 05250 996112
E-Mail: tourist@stadt-delbrueck.de
www.komm-nach-delbrueck.de/broschueren

Karte in der Broschüre "Delbrück- Paradies für Radler und Skater", erhältlich bei der
Stadt Delbrück
Lange Str. 41
33129 Delbrück
Tel.: 05250 996112
E-Mail: tourist@stadt-delbrueck.de
www.komm-nach-delbrueck.de/broschueren

Parkplatz Wiemenkamp, Delbrück

Familienfreundlich
Einkehrmöglichkeit
Rundweg
immer geöffnet
Bewertungen
Panorama
Kondition
Höhenprofil
Wegbeläge
Autor

Ricarda Steiling

Organisation

Stadt Delbrück / Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit/Stadtmarketing/Wirtschaftsförderung

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Quelle: Ricarda Steiling destination.one

Organisation: Stadt Delbrück / Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit/Stadtmarketing/Wirtschaftsförderung

Zuletzt geändert am 30.12.2021

ID: t_100233788

Der TEUTO_Navigator, standortbezogene, interaktive Freizeit- & Urlaubsplanung.


Teutoburger Wald Tourismus | Fachbereich der OWL GmbH | Walther-Rathenau-Straße 33-35 | 33602 Bielefeld | 0521 - 967 33 25
 

info@teutoburgerwald.de | www.teutoburgerwald.de | Ansprechpartner | Prospekte bestellen | Presse, Branche, Partner | Datenschutz | Impressum


Teutoburger Wald Website


Gefördert durch:
Gefördert durch die Europäische Union im Rahmen des EFRE Projekts "Zukunftsfit Digitalisierung"